VOR DER TOUR IST NACH DER TOUR

Naja, nicht ganz…

Aber ich kann und will mich nicht beschweren, die Tour war toll, sieht man von 2-3 KatastrophenKonzerten, KatastrophenEssen und KatastrohenSchlafplätzen mal ab.
Täglich grü�t das Murmeltier
Wir sind in 20 Tagen über 7000 Kilometer gefahren, uns wurde kein Equipment geklaut, wir hatten keinen Unfall und auch keine Panne. Wir haben viele alte Freunde getroffen und viele Neue gewonnen.
Setlist oder Essenbestellaufnahme?
Wir haben unseren alten Körpern (ich zähle unfairerweise auch mal Marius jungen AdonisBody zu uns ALTEN dazu :D ) nur noch fast alles abverlangt, soll heißen: eben nicht mehr das volle Programm. Näher erklärt, bedeutet das, wir haben uns nicht mehr jeden Abend bis unter die Kinnlade abgefüllt, um gegen 6 mit Karussell einzuschlafen und zähneknirschend um 9 Uhr zum Frühstück zu gehen. Nur Tobi hat die Punkrockfahne jeden Abend (ausser Hamburg) hochgehalten und eifrig geschwenkt. Alte Säcke eben?! Oder nur bedacht!? Kann man sehen wie man will. Stimmt aber wohl wieder mal beides.
LADEN LADEN immmer wieder LADEN

Der liebe Klaus war sehr enttäuscht, dass wir in HH nicht mehr mit auf die Piste sind. Genauso Tim. Das machen wir das nächste Mal wieder gut. Versprochen!

Durch unser bedachtes Handeln blieb aber unterwegs sicher nur die Hälfte auf der Strecke, hat also doch auch was Gutes. Besonders für die Besucher der nächsten Konzerte, oder?!

Aber mal sehen, was wir unterwegs so verloren haben, da wären:
1. Svens Geschmackssinn, was er natürlich auch ständig unter Beweis stellen musste und die absurdesten und widerlichsten Nahrungsmittel gleichzeitig in sich stopfte. z.B. Gurke+Nutella+Käse auf einem Brötchen. Herzlichen Glückwunsch.
Kein Geschmack der Gute

2. Dann die Tourneeleitung und liebe Freundin Katha Karg, die Gute is nach der ersten Tourhälfte todkrank geworden und nach meiner nächtlichen 500km Heize in 3,5 Stunden zu Hause geblieben. Sven hatte da Angst weil ich so schnell gefahren bin, das muss gesagt sein, denn er saß aschfahl mit Schweißperlen auf der Stirn in der Mitte auf dem Rücksitz und bat mich doch mal vom Gas zu gehen.
Katha <Tourneeleitung>
3. Kathas Brille und sie wird schrecklich schmerzhaft vermisst!!! Läßt sich ja auch schwer studieren und alles machen ohne Brille, wenn man eine braucht.

3. Meine Unbefangenheit, habe sie aber zum Glück gegen Ende der Tour wieder gefunden. Danke Köln!
LOST
4. Den Haus und Hof Fotografen Chris Fladung, der musste dann nämlich, wieder sinnvollen Sachen nachgehen (Arbeit und Liebe, kann ich verstehen). Übrigens auch nach der 500km Heize, manmanman, so schnell waren wir da gar nicht…
we are more emo als dei mudder
5. Den Glauben an das Musikbusiness. Aber dann is uns wieder eingefallen, dass wir da ja nie ein Teil von waren.

Wenn ich es schaffe zwischen neuen Liedern machen und Arbeiten gehen und Familie noch mehr und detailliert zu schreiben, dann auf jeden Fall hier.

Es grüßt euch auf der kontinuierlichen Abwärtsspirale
Euer Matze